Kosten und Einsparungen von einem Energiesparfenster –
Lohnt sich die Investition? Welche Förderungen sind möglich? Eine komplette Übersicht mit Kostenvergleich

Alte Fenster kosten viel Geld. Sie isolieren schlecht und damit geht die Wärme verloren. Die größten Einsparungen holt sich der Hausbesitzer durch die eingesparten Energiekosten. Die Frage, die sich viele Hausbesitzer und Investoren von Altbausanierungen stellen, ist ob sich der Austausch immer lohnt und wie viel man dabei an Energiekosten spart. Im folgenden Artikel finden Sie eine Analyse zum Energiesparfenster. Dabei werden auch Themen wie Finanzierung, staatliche Fördergelder und das Recycling der Altfenster betrachtet.

Wärmedurchgangskoeffizient – einfach erklärt!
Fenster ist nicht gleich Fenster. Jedes Fenster hat einen individuellen Wärmedurchgangskoeffizient. Es handelt sich hier um eine Kennzahl, den U-Wert, die sich aus einer Formel ergibt, der verschiedene Werte des Fensters (Rahmen, Dichtung, Fensterscheibe) zugrunde liegt. Je geringer dieser Wert ist, desto sparsamer ist das Fenster und desto höher sind auch die Anschaffungskosten. Je mehr man an Energie sparen will, desto mehr muss man am Anfang investieren. Natürlich müssen auch andere Dinge betrachtet werden, wie die Bauweise des Fensters (Dreiecksfenster, runde Fenster, etc. sind natürlich teurer) und die Sicherheitselemente, die ja auch sehr wichtig sind!

Energiesparfenster rechnen sich schon nach wenigen Jahren

Welche Kosten kommen auf mich zu? Ein Kostenvergleich
Wir nehmen einige Werte als Orientierungshilfe. Jeder Fall muss individuell berechnet werden und wir empfehlen immer eine Kontaktaufnahme mit unseren Experten, damit wir einen Kostenvergleich für Sie anstellen können. Sie können jedoch davon ausgehen, dass eine Dreifachverglasung ca. 10-15% teurer ist als eine Doppelverglasung. Sie können zwischen einer Doppelverglasung oder einer Dreifachverglasung wählen. Dazu wird noch eine Isolierschicht gewählt. Hier stehen Luft, Vakuum oder Edelgas zur Verfügung. Sie können davon ausgehen, dass bei der Verglasung ca. 35 bis 70 Euro pro Quadratmeter anfallen. Dazu rechnen wir noch die Rahmenkosten und den Einbau hinzu. Wenn Sie noch Sonderwünsche haben (Materialien, Sicherheitsaspekte, etc.), dann werden diese gesondert berechnet. Diese spielen aber für die Energieeinsparung meist keine Rolle.

Das Bayerische Landesamt für Umwelt geht hier von Standardwerten aus. Die folgenden Werte sind daher eine gute Orientierung:

Fenster-TypKosten pro Fenster
(inkl. Demontage, Entsorgung und Einbau)
Kunststofffensterca. 375 €*
Holzfensterca. 550 €*
Holz-Aluminium-Fensterca. 650 €*
Aluminiumfensterca. 750 €*

*die Menge an Fenstern beeinflusst den Preis maßgeblich.

Staatliche Hilfe und Förderung für Energiesparfenster

Viele Hausbesitzer können mit einem staatlichen Zuschuss rechnen oder zumindest mit erleichterte Kreditbedingungen. Es gibt zudem noch steuerliche Erleichterungen. Die Berechnungen müssen auch hier im Einzelfall geprüft werden. Wenn durch die Sanierung viel an Energie gespart wird, dann können diese Maßnahmen auch mit Hilfe von „Vater Staat“ finanziert werden. Es gibt hierfür verschiedene Modelle und natürlich auch notwendige Rahmenbedingungen, die erfüllt werden müssen.

Neue Fenster müssen mindestens einen U-Wert von 0,95 W erfüllen. Sonst gibt es keine staatlichen Förderung. Die Wände müssen ebenfalls saniert werden und bestimmte Dämmwerte erreichen. Es nützt nichts, wenn man nur die Fenster austauscht. Die staatlichen Förderungen gibt es nur, wenn die Sanierung vollständig ist. Die Förderungen müssen durch einen lizenzierten Energieberater beantragt werden und fallen von Fall zu Fall unterschiedlich aus. Wenn die Fenster sehr modern sind und bestimmte Voraussetzungen erfüllen, dann gibt es unter dem sogenannten KfW Zuschuss 430 bis zu 10% der gesamten Sanierungskosten. Eine andere Finanzierungsart – die staatlich gefördert ist – ist der sogenannte KfW Kredit. Hier können Hausbauer und Sanierer einen Kredit beantragen, der mit Niedrigzinsen berechnet ist (2015: 0,75%). Informieren Sie sich bitte genau darüber, welches der beiden Förderprogramme für Sie in Frage kommt! Die Bedingungen können sich ändern und wir können keine Haftung für falsche Informationen übernehmen.

Unser Ziel – als Fensterbauer und Tischlerei – ist es, Sie fachgerecht zu beraten und auf diese wichtigen Details hinzuweisen. Unsere Tischlerei kann die entsprechenden Fenster in der hauseigenen Werkstatt und Produktion herstellen lassen und auf Ihre Wünsche anpassen.

Unbekannte Kosten = gibt es bei uns nicht!
Montage und Recycling (Entsorgung von Altfenster) bei uns inklusive

Ein weiterer Kostenpunkt ist die Demontage und der Fenstereinbau – diese Kosten sind bei uns immer mit eingerechnet! Die alten Fenster müssen fachmännisch entsorgt werden (insbesondere wenn Edelgase verwendet wurden, da diese in die Umwelt entweichen können). Die Montage kann mit ca. 40% der Fensterkosten veranschlagt werden.

Heizkosten sind das größte Einsparpotential!

Ein altes Fenster (Beispiel 1m² groß) verliert ungefähr 500 kWh Energie pro Jahr. Ein neues Fenster gibt aber nur 170 kWh Energie pro Jahr ab. Wir legen die Energiekosten bei 8,5 Cent pro kWh an (bei Verwendung von Heizöl!). Damit gerechnet, kostet ein altes Fenster rund 40 Euro pro Jahr. Ein neues Fenster hat einen Kostenpunkt von 14,50 Euro pro Jahr. Damit liegt das Einsparpotential – in unserem Rechenbeispiel – bei ca. 25 Euro pro Fenster und Jahr. Natürlich können sich diese Zahlen von Fall zu Fall auch ändern. Einige unserer Kunden haben höhere Heizungskosten und andere haben Fenster mit einem noch höheren Energieverlust. Die Einsparungen liegen höher, wenn man eine Dreifachverglasung für die Berechnung nimmt. Unsere Fenster-Experten können Ihnen hier genaue U-Werte für Ihre Fenster ermitteln.

Beispiel für Einsparung mit circa Werten:
altes Fenster = 40 € pro Jahr
neues Fenster = 14,50 € pro Jahr
Einsparung pro Fenster pro Jahr = 25 €

Fazit und Empfehlung für neue Fenster zum aktiven Energie sparen
Wie durch vorangegangene Analyse klar ersichtlich ist, sind alte Fenster ein Verlust gegenüber neuen Fenstern für den Geldbeutel. Es wird tatsächlich viel Energie verschwendet und die Kosten hierfür liegen höher als viele gedacht haben. Trotzdem sind Fenster auch eine Investition, die sich aber nach einigen Jahren wieder amortisiert und somit nachhaltig ist. Wichtig ist es, beim Neukauf von Energiesparfenster auf die richtigen Materialien zu achten und ein gutes Angebot zu erhalten. Die Tischlerei Berg kann Sie hier fachmännisch beraten und eine individuelle Kostenaufstellung für Sie erstellen. Jeder Einzelfall ist anders und muss individuell berechnet werden.

Wenn man noch die staatlichen Zuschüsse mit einrechnet und die Lebensdauer eines guten Fensters auf ca. 30 Jahre anlegt, dann sieht man gleich, dass sich die Investition auf jeden Fall lohnt. Die Fenster werden schneller amortisiert. Bedenken Sie auch die steigenden Energiekosten in der Zukunft. Der Gesetzgeber rechnet mit jährlichen Steigerungen von 3%. Damit ist es möglich, noch viel mehr Einsparpotential zu holen.

Zusammenfassend noch einmal eine komplette Kostenübersicht zur finanziellen Amortisation für Energiesparfenster:

Altes FensterNeues Fenster
U-Wert des Fensters2,80 W/(m²K)0,95 W/(m²>K)
Energieverlust über ein Fenster500 kWh pro Jahr170 kWh pro Jahr
Energiekosten pro Fenster (Ölheizung)40 € pro Jahr14,50 € pro Jahr
Ersparnis pro Fenster25,50 € pro Jahr
Amortisationetwa nach 15 Jahren

Rufen Sie uns noch heute an, damit wir eine individuelle Kostenrechnung für Ihr Haus erstellen können. Unsere Tischlerei hat viel Erfahrung mit Altbauten, Sanierungen und auch mit Denkmalschutzfenstern in historischen Gebäuden.

Jetzt unverbindlichen Beratungstermin vereinbaren.

Telefon: 0 22 04/767 595-0
E-Mail: fenster@tischlerei-berg.de

Kontaktformular öffnen